Logo final.png

Newsletter | November 2021

Schulden - die Fessel der Menschheit und das Geld der Sklaven

Geldpolitik & Wirtschaft

Sehr geehrte Leser des MineInvestment-Newsletters,

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Gesellschaft zu besiegen und zu versklaven: Mit dem Schwert oder mit Verschuldung."[1]

John Adams (1723-1790),

zweiter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Schaut man sich die Verschuldungsquoten an, kann einem ungefähr klar werden, wie lang die Gesellschaft nachhungern muss, um diesen Berg an vorgezogenem Konsum abzubauen. Hier sind außerdem nur die expliziten Verschuldungen aufgeführt. Würde man in diesem Zusammenhang noch die impliziten Verschuldungsquoten (Pensionsforderungen, Rentenansprüche usw.) einbeziehen, dann steht Deutschland bei über 440% Staatsschuldenquote.[10]

„Ray Dalio nennt dies den »Big Cycle«, den großen Zyklus. Sobald die neue Wirtschaftsmacht etabliert ist, folgt eine Zeit von Prosperität und Frieden. Die Wirtschaftsmächte sind dominierend und stellen die Weltleitwährung. Deren Gesellschaft gewöhnt sich an stetig wachsenden Wohlstand und verschuldet sich daher immer mehr. Dies führt zu Konsum auf Pump, zu einer Schuldenblase und einem Aufblähen       des       Bankensektors       sowie       zu       einer       Inflation       bei  Vermögenswerten.

 

Die Zinslast steigt, das Wachstum schwächt sich ab, die Ungerechtigkeit nimmt zu, die Schere zwischen Arm und Reich wird stetig größer, was zu sozialen Spannungen führt. Transferleistungen nehmen zu, Sozialkosten explodieren, die Notenbanken erhöhen die Geldmenge, die wahre Inflation steigt, und darauf antwortet die Notenbank mit noch mehr Gelddrucken. Es entstehen weitere Exzesse und Spekulationsblasen, die schließlich zum Platzen der Blase führen. Soziale Unruhen und sogar Krieg können das Resultat sein.“ [2]

Schulden sind die neue Mode und auch wenn Generation Greta für ein besseres Klima auf die Straße geht, werden die Schulden in Höhe von 25.300 Euro pro Bürger nicht einfach davon fliegen! [3] Aber unsere finanziell ungebildete Fridays-for-Future-Generation ist sich dieser Fessel keineswegs bewusst und das, obwohl sich die zukünftige Entwicklung daraus ableitet. Wir können durch folgende Umfrage sehen, wie groß die Wissenslücken im Finanzbereich wirklich sind:

„Mit dem Begriff "Inflationsrate" können demnach 44 Prozent der Befragten nichts anfangen; 86 Prozent der Teilnehmenden wusste nicht annährend, wie hoch die derzeitige Inflationsrate in Deutschland ist. Immerhin knapp ein Drittel (31 Prozent) kann nicht erklären, was eine Aktie ist. 83 Prozent konnten die Aufgabe der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht benennen. Diese Ergebnisse sind eine deutliche Verschlechterung gegenüber der letzten Befragung im Jahr 2018. Damals konnten mehr als die Hälfte der jungen Leute die Funktion der EZB benennen. Was ein Investmentfonds genau ist, glaubten 41 Prozent der Jugendlichen zu wissen. Tatsächlich korrekt erklären konnten es nur 28 Prozent, ergab die Umfrage. "Diese Bildungslücken sind alarmierend und zeigen deutlich, dass Wirtschafts- und Finanzthemen einen höheren Stellenwert in den Lehrplänen erhalten müssen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Andreas Krautscheid.“[4]

Zu dieser uninformierten Zeit, passt immer wieder das folgende Zitat:

„It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.“[5]

Henry Ford

Denn würden die meisten Menschen nur im Geringsten verstehen, wie dieses Geldsystem aufgebaut ist und funktioniert, wären die Proteste für ein besseres Klima längst Geschichte und man würde gegen Banken und die Regierung demonstrieren. Denn der eingebaute Wachstumszwang, resultierend aus der Geldschöpfung durch Kredit und die Weitergabe derer, mittels Zinsen, lässt diesen Prozess irgendwann exponentiell verlaufen. So verdoppeln sich aller 10 Jahre die Schulden, aber auch die Guthaben, wenn der Zins bei 7,18% liegt!

Abbildung 1: Geldmenge M2 und deren Verdopplung in bestimmten Zeitperioden [6]

Die Grafik zeigt verschiedene Perioden und Zeiträume, in welcher sich die Geldmenge M2 verdoppelte. Wir sehen die extreme Zunahme der Geldmenge, umso länger ein System läuft!

Dieser Prozess ist nicht aufzuhalten und jedes Unternehmen oder jeder Staat mit hohen Schulden wird versuchen mit Hilfe von Wachstum in der Wirtschaft, diese Schulden zu begleichen. Für Wachstum sind aber neue Investitionen notwendig und diese werden meist mit Hilfe von Krediten getätigt. Es ist eine absolute sich selbst erfüllende Prophezeiung. Es ist also schon zu Beginn des Systems möglich zu sagen wie es enden wird! Nicht umsonst wird der Zinseszins auch das achte Weltwunder genannt.

In einem Produkt stecken ungefähr Zinskosten in Höhe von 40%!7 Die Kredite, welche die Unternehmen aufnehmen, werden mittels dem Preis an die Kunden weitergeben. Genau in diesem Dilemma stecken wir nun fest! Exponentielles Schulden- und Guthabenwachstum, welches uns in den nächsten Jahren um die Ohren fliegen wird. Dafür benötigt man keinen Experten, sondern simple Mathematik, um diese Vorhersagen treffen zu können. Würden es die Greta-Jünger in der Schule es verstehen, würden sie auch wissen, dass das System an sich die Umwelt zerstört. Für Wachstum werden Rohstoffe und Energie benötigt, um Produkte herzustellen, welche aber durch geplante Obsoleszens8, also vorsätzlich auf kurze Betriebsdauer ausgelegte Produkte, die nach einer gewählten Zeitvorgabe ihren Geist aufgeben.

Somit werden im Laufe der Zeit wichtige Ressourcen von Zeit, Arbeitskraft, Logistik und vielen anderen Parametern in der Wirtschaft vollkommen geistlos verschwendet, um dieses Wachstumsdogma weiterhin aufrechtzuerhalten. Jedoch wird sich diese Schuldenorgie wieder zurückbilden und sich dem Normalzustand annähern!

„Verschuldung ist nichts weiter als vorgezogener Konsum, der in der Zukunft ausfällt.“[9]

Hjalmar Schacht (1877-1970),

deutscher Politiker und Reichsbankpräsident von 1933-1939

Schützen Sie Ihr Vermögen vor der drohenden Inflation,

mit einem Investment in Edelmetalle und Minenaktien!

Abbildung 3: Schulden = Guthaben [12]

Abbildung 4: Goldpreis gegenüber der Geldmenge sehr stark unterbewertet [15]

Marktupdate Minen & Edelmetalle

Wir sehen also, dass hier jedwede Überlegung Schulden abzubauen völlig unmöglich ist und jedem klar sein sollte, dass sich solche horrenden Schuldenberge nur über folgende Instrumente abbauen lassen und somit der Bürger mittels höherer Steuern, Hyperinflation/ Inflation, Währungsreform oder Krieg die Zeche dafür zu zahlen hat. Corona stellt den Sündenbock für alles und jede Regierung kann sich darauf berufen, wenn mehr Geld in der Kasse benötigt wird.

In diesem Zusammenhang können Edelmetalle als perfekter Hedge, gegenüber eines total marodierten Finanzsystems, dienen und die Kaufkraft in ein neues System übertragen. Alle anderen Ansprüche werden in den Untiefen eines schwarzen Schuldenstrudels versinken.

Gerade die neuen Inflationsdaten zeigen, dass der Geist aus der Flasche ist und die Regierungen den bequemen „Inflationssteuer-Weg“ gehen, um sich der Schulden zu entledigen! So warnt die Bundesbank für November bereits vor über 6 Prozent Inflation, gegenüber 4,6 Prozent im Oktober.[11]

„Da bei Kreditgeldschöpfung das für die Zinsen zu bezahlende Geld bei der Kreditvergabe jeweils nicht mit erzeugt wird, müssen auf Dauer die Mengen der Schulden und der Guthaben exponentiell wachsen. Jemand anderes muss zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr Schulden machen, damit zusätzliches Geld entsteht, welches ich dann irgendwie verdienen kann, damit ich die Zinsen für meinen Kredit bedienen kann. Würde dieses Wachstum von Schulden und Guthaben stagnieren, etwa weil die Realwirtschaft mit diesem exponentiellen Wachstum nicht mehr mithalten kann, würde das System kollabieren. Das geht dann so lange, bis die Realwirtschaft die Zinslasten (die ebenfalls exponentiell wachsen) für die Schulden nicht mehr erwirtschaften kann.“[13]

Das System nähert sich seinem Ende, da es bereits seit 1944 läuft und würde die markanten 80 Jahre als Lebens-Zyklus im Jahr 2024 beenden. Daher sagen wir seit geraumer Zeit, dass sich der Krisenhöhepunkt zwischen 2022-2026 bewegen wird. Vorsorge ist besser als Nachsorge und es lohnt sich auf diese Eventualität vorzubereiten!

Schon jetzt warnt der Chefvolkswirt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Hans- Jürgen Völz: „So droht die Corona-Krise zum Jahresende, nahtlos von einer veritablen Wirtschaftskrise abgelöst zu werden, während sich um uns herum andere Staaten Europas wirtschaftlich erholen."[14]

Wo sich andere Staaten wirtschaftlich erholen, können wir nicht sehen, aber wahrscheinlich sind diese Staaten bildlich gesprochen am Ertrinken und holen gerade ein letztes Mal Luft, bevor sie endgültig im Schuldenozean untergehen werden.

Niemand kann die Marktkräfte und die Mathematik außer Kraft setzen - auch Notenbanken nicht!

Risikohinweise und Haftung

 

1. Die in den Publikationen des MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment (Anbieter) wiedergegebenen Meinungen, Analysen und Prognosen geben die subjektive Einschätzung des Verfassers wieder. Der Anbieter erbringt keine Anlageberatung und gibt keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten ab. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der im Rahmen der Erstellung zu Grunde gelegten Daten oder Einschätzungen, für die Angemessenheit der herangezogenen Einschätzungen oder für den Eintritt der aufgestellten Prognosen. Eine Garantie für den Eintritt von aufgestellten Prognosen wird ausdrücklich nicht abgegeben. Eine Aktualisierungspflicht bereits abgegebener Einschätzungen oder Analysen besteht nicht. 

2. Alle im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Finanzinstrumente dar, noch eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder der Zeichnung von Wertpapieren. Jedes Investment in Finanzinstrumenten ist mit Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Dieser Newsletter stellt nur die persönliche Meinung von David Moll dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. 

 

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Spezielle Risiken im Rohstoffsektor: Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden),  Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. Durch diese zusätzlichen Risiken zählen die im Newsletter „Basic“ sowie in in den TOP-Mineinvestment besprochenen Aktien zur höchsten Risikoklasse mit Totalverlustrisiko. 

 

Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. 

 

Zwischen dem Abonnenten und Leser des MineInvestment Newsletters sowie Käufer der TOP-Mineinvestment kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unserer Einschätzungen nur auf das Unternehmen selbst, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Weiterhin weisen wir darauf hin, dass die Autoren Aktien der besprochenen Unternehmen halten dürfen. Sie finden in jeder Ausgabe einen entsprechenden Hinweis über die zum Zeitpunkt der Erstellung gehaltenen Positionen.  

(Stand 01.10.2020)  

  

Interessenkonflikt:  

 Wir sind in den meisten der aufgeführten Gold- und Silberaktien auch privat investiert.  

Quellenverzeichnis

[1] https://dfg-vk-bonn-rhein-sieg.de/index.php/gedanken-zum-frieden/friedens-zitate-kurz/2503-adam-smith- es-gibt-zwei-wege-eine-nation-zu-erobern-und-zu-versklaven-der-eine-ist-durch-das-schwert-der

[2] https://www.goldseiten.de/artikel/509479--Warum-lernen-Menschen-nicht-aus-der-

[3] https://steuerzahler.de/aktion-position/staatsverschuldung/dieschuldenuhrdeutschlands/?L=0

[4] https://www.mmnews.de/wirtschaft/170337-deutschland-land-der-finanziellen-analphabeten

[5] https://londomonaki.wordpress.com/2013/11/22/zitat-von-henry-ford/

[6] https://www.goldseiten.de/artikel/511764--Warum-steigt-Gold-nicht.html?seite=2

[7] https://apolut.net/bernd-senf/

[8] https://www.wirtschaftslexikon24.com/d/obsoleszenz/obsoleszenz.htm

[9] https://ef-magazin.de/2013/04/04/4135-geldsystem-beelzebubs-triumph-i

[10] https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutschlands-staatsschulden-summe-liegt-bei-14-7-billionen-euro- 17482283.html

[11] https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_91188500/bundesbank-inflation- koennte-auf-knapp-6-prozent-steigen.html

[12] https://socialinnovationmanufactory.weebly.com/blog/wie-ist-das-mit-den-schulden

[13] Ebd.

[14] https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/mittelstandsverband-fordert-senkung-der- mineraloelsteuer-1030875199

[15] https://www.goldseiten.de/artikel/510133--Ende-des-US-Imperiums---Neusprech-Orwells-1984-und- spottbilliges-Gold.html?seite=4

[16] https://www.goldseiten.de/artikel/515901--Loest-der-goldene-Herbst-einen-Goldrausch-aus.html

[17]  https://kingworldnews.com/gold-bull-preparing-to-stampede-gold-has-already-broken-out-in-many-foreign- currencies/

[18] https://www.gold.de/zitate-weisheiten/

Das Edelmetalldepot in der Schweiz von Mineinvestment.

Physische Edelmetalle, sicher und außerhalb des Bankensektors lagern!

Die Edelmetalle Gold und Silber befinden sich weiterhin in einer Antiblase und bilden zum überbewerteten Aktien-, Immobilien- und Anleihenmarkt sehr gute Einstiegsmöglichkeiten. Wir haben immer noch die gleichen Bewertungen im Verhältnis zur Goldmenge wie im Jahr 2000 und 1970!

Bild1.png
Bild2.jpg
Bild3.jpg

Abbildung 2: Schuldenquote verschiedener Länder 2020

Bild4.png
Bild5.jpg

Die Edelmetalle konnten sich von ihren Tiefs lösen und warten lediglich auf einen endgültigen Trigger für die Initialzündung. Das Tal der Tränen haben wir durchschritten und vieles spricht dafür, dass wir jetzt einen neuen großen Aufwärtszyklus sehen werden und die Tiefs gesehen haben.

Silber hat sein Tief am 29.09. bei 21,40 Dollar gemacht und ist seitdem über die wichtige Abwärtstrendlinie, welche seit Juni bestand hat, gestiegen. Es erreichte 24,80 Dollar und wir sahen nochmal einen Backtest bis auf die ehemalige Abwärtstrendlinie bei 23 Dollar.

Auch in Bezug auf die Saisonalität stehen wir vor goldenen Zeiten. In den letzten 53 Jahren stieg Gold von Mitte November bis Ende Februar durchschnittlich um 22%.

Bild6.png

Abbildung 5: Saisonaler Verlauf von Gold über 53 Jahre [16]

Dieser Zyklus könnte Gold aller Voraussicht nach auf 2300-2400 Dollar und Silber bis auf 45-50 Dollar tragen. In diesem Umfeld erwarten wir Aufwärtsbewegungen bei den Minen zwischen x3 bis x20. Je nach Marktkapitalisierung und Rohstoffklasse. Im Silber sehen wir definitiv das größere Potential im Minensegment auf uns zukommen.

Nach nun über 15 Monaten Korrektur wird sich diese Rallye wie eine gespannte Feder nach oben lösen und fulminante Vermögenszuwächse ermöglichen, um der kommenden Inflationierung der Währung entgegenzuwirken.

Dieses Szenario zeigt sich bei Gold in vielen Währungen, wo es bereits nach oben aus seinem Abwärtstrend ausgebrochen ist.

Bild7.jpg

Abbildung 5: Gold in Kanada, Schweiz, Japan und China hat seinen Abwärtstrend nach oben verlassen [17]

„Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität des Goldes und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Politiker. Und mit dem Respekt für diese Herren, rate ich Ihnen, solange das kapitalistische System besteht, das Gold zu wählen.“18

George Bernard Shaw 1856-1950,

irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musikkritiker und Pazifist,

erhielt 1925 den Nobelpreis für Literatur und 1939 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch

Schützen auch Sie ihr Vermögen mit physischen Edelmetallen oder vervielfachen dieses mit einem Investment in klein kapitalisierte Minenaktien. Wir würden uns freuen sie als Kunde bzw. Abonnent begrüßen zu dürfen.

 

 

Glänzende Grüße

Euer MineInvestment-Team