Logo final.png

Newsletter | Dezember 2020

Geldsozialismus -

Wenn Politik und Notenbanken ihre Kräfte bündeln,

werden Goldinvestments zur Pflicht

Geldpolitik & Wirtschaft

Sehr geehrte Leser des MineInvestment-Newsletters,

„Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll.“1 

Ludwig von Mises (1881-1973) 

Österreichischer Ökonom 

 

Die nachfolgende Abbildung 1 ist leider keine Fata Morgana, sondern schimmerte so über die Bildschirme im Ersten Deutschen Fernsehen der ARD. Ein System welches auf Wachstum ausgelegt ist und auf der Grundlage des Zinseszinses beruht, kann mathematisch betrachtet nicht ewig funktionieren, da zu gegebener Zeit, dass Spiel namens Monopoly, wie eingangs im Zitat beschrieben, an seine Grenzen gerät und beendet werden muss. 

Bild1.jpg

Abbildung 1: Vorschlag einer Vermögensabgabe für die reichsten 0,7%2

Es wird vorgeschlagen, dass die reichsten 0,7 Prozent der Bevölkerung eine Vermögensabgabe in der oben dargestellten Höhe abtreten sollen. Dazu hilft ein Blick auf die Verteilung des Vermögens in Deutschland. Das reichste 1 Prozent verfügt über fast ein Drittel vom Gesamtvermögen.3 Natürlich fließen beim Vermögensaufbau viele Faktoren mit ein: Nettoeinkommen, Sparquoten, Anlage in Geld- oder Sachvermögen, Inflation.

  

Vor allem die Inflation spielt beim Vermögensaufbau eine entscheidende Rolle, da ein Großteil der Bevölkerung diese nicht versteht bzw. die Wirkung auf die Geldvermögen in keinster Weise einschätzen kann. Dazu äußerte sich der ehemalige Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Milton Friedman (1912-2006) aus den USA wie folgt:

„Die Inflation ist die einzige Steuer, die nicht vom Parlament verabschiedet werden muss.“4 

Gerade bei Geldanlagen und Rentensparplänen wird das Dilemma der Inflation total unterschätzt. Niedrig- oder sogar Negativzinsen werden für Sparer oder Anleger zur Realität und dennoch beliefen sich die Bestände an Lebensversicherungsverträgen in Deutschland im Jahr 2019 auf insgesamt rund 82,8 Millionen.5 Daran wird deutlich, wie bildungsfern bei Finanzen ein Großteil der Bevölkerung doch ist und wie wichtig es ist, seine finanzielle Intelligenz weiter auszubauen. Denn wer würde einen Sparplan abschließen, mit dem Wissen, dass nach Ablauf der Laufzeit ein garantierter Verlust zu verbuchen wäre? Niemand!

Wer in Geldwerte spart und anlegt, verliert über die Dauer seine Kaufkraft und am Ende sein ganzes Vermögen. Während die Vermögenden ihr Geld in Sachwerten wie Aktien, Immobilien und Rohstoffen anlegen, verliert die Masse Jahr für Jahr an Kaufkraft. Eindrucksvoll verdeutlicht das die Entwicklung des Goldpreises seit dem Jahr 2000 bis heute. Das angelegte Geld in Gold brachte eine Rendite von 450%.6 

In den Goldaktienbullenmärkten von 2003-2006 und von 2008-2010 konnten Sie mit ausgewählten Gold- und Silberexplorationsaktien Ihren Kapitaleinsatz um das 20, 30 oder 50-fache erhöhen. Exemplarisch haben wir hier ein Beispiel eines Explorationsunternehmens dargestellt.  

Freegold Ventures % Berg seit 2006.png

Wir stehen jetzt am Beginn der größten Vermögensumverteilung der Geschichte. Diese aufregenden Zeiten benötigen unkonventionelle Mittel, wenn Sie als Gewinner dieser Umverteilung hervorgehen möchten. Eines ist sicher: Am Ende werden alle Geldwerte ihren „Wert“ verloren haben, dazu gehören auch Lebensversicherungen als attraktivste Anlageform.

Um sich der weiteren Enteignung und Vermögensabgabe entgegenzustellen reagieren Sie jetzt und bauen Sie sich in den kommenden Jahren ein Generationenvermögen auf. Wir zeigen Ihnen mit MineInvestment wie es funktioniert.  

Zum besseren Verständnis empfehlen wir Ihnen unbedingt das Buch

"Der Crash ist da" von Florian Homm

Der Crash ist da.jpg

Der Schein trügt: Der Crash ist da! Der bisherige Abschwung an den Aktienmärkten war nur ein Vorgeschmack auf die langjährige Kernschmelze, die uns bevorsteht. Diesmal wird es keine schnelle, nachhaltige Erholung geben. Der Börsenkollaps sowie die bevorstehende Wirtschaftskrise werden länger anhalten und mehr Vermögen vernichten und Schaden anrichten als andere Zusammenbrüche seit 90 Jahren. Ihr Vermögen, Ihre Ersparnisse, Ihre Immobilie und sogar Ihr Job sind akut gefährdet. Deshalb: Informieren Sie sich jetzt und handeln Sie, bevor es zu spät ist.

Das dies notwendig ist zeigt die letzte Aussage unser EZB-Präsidentin Lagarde: „Wir werden die aktuelle Phase der Krise mit demselben Ansatz und derselben Entschlossenheit angehen.“7 Derselbe Ansatz heißt, dass aus den bereits 1,85 Billionen Euro „Corona-Hilfen“ selbstverständlich noch mehr elektronische Papierzettel den Elfenbeinturm in Frankfurt verlassen werden, um den bereits im Dauerherzinfarkt befindlichen Euro weiter am Leben zu erhalten und Unternehmen, den Staat und mittlerweile auch den Privatsektor weiter zu stützen und zu alimentieren.8

Dass dieses Vorhaben in naher Zukunft an seine Grenzen stoßen wird, zeigt unmissverständlich die Aussage des FDP-Vize Michael Theurer.

"Ein solcher Corona-Sozialismus führt in letzter Konsequenz in die Staatspleite.“9 

Für den Bundeshaushalt 2021 wurden 180.000.000.000 Euro (180 Milliarden) neue Schulden aufgenommen, was die zweithöchste Neuverschuldung in der Geschichte der Bundesrepublik darstellt.10 Auch Hans-Werner Sinn, Ökonom und Präsident des ifo-Instituts (Institut für Wirtschaftsforschung) fand die passenden Worte für diese Situation:

„Es ist zu hoffen, dass es nicht so schlimm kommt wie nach dem Ersten Weltkrieg.“11 Weiter sagte er:

„Wir befinden uns in einem ausgehebelten System.“12  

Wie wir finden spricht Prof. Sinn eine deutliche Sprache und zeichnet ein Bild von steigenden Inflationsraten. Wie die Situation nach dem ersten Weltkrieg endete, sollte jedem das Ausmaß bewusst machen, gemeint ist die Hyperinflation von 1923. 

Die Weichen wurden durch die extremen Geldmengenausweitungen bereits auf Inflation gestellt. Die Aussagen im Mainstream häufen sich und finden immer mehr Anklang. Ökonomen gehen für das Jahr 2021 von zweistelligen Inflationsraten aus.13 Welche Auswirkungen das auf Ihr Vermögen und Ersparnisse haben wird, müssen wir Ihnen sicher nicht mehr erläutern. Es wird höchste Zeit zu handeln, bevor der Tsunami aus Schulden und Inflation über die angelegten Geldvermögen hineinbricht und die Kaufkraft zerstört.  

Zum besseren Verständnis empfehlen wir Ihnen unbedingt das Buch

"Der private Rettungsschirm" von Peter Boehringer

Der Private Rettungsschirm.jpg

Die Zukunft der Währungsunion ist ungewiss, nur eines ist sicher: Die Folgen der Rettungspolitik werden jeden von uns treffen. Unabhängig davon, ob es zu Inflation, Deflation oder »nur« zu wirtschaftlicher Stagnation kommt, der Staat muss sparen und wird sich daher aus Teilen der öffentlichen Versorgung zurückziehen. Den Bürgern wird mehr zugemutet. Die Vermögenden können über höhere Steuern, Sonderabgaben oder einen Lastenausgleich zur Kasse gebeten werden. Weniger Betuchte werden Leistungseinschränkungen hinnehmen müssen....

Marktupdate Minen & Edelmetall

Unsere Primärerwartung von fallenden Kursen gegenüber dem letzten Marktupdate wurde erfüllt und der Goldpreis erreichte im Tief die 1.777 Dollar. In diesem Zuge haben wir bereits Tranchen-Weise in unser Depot bei fallenden Kursen nachgekauft. 

 

Gleichwohl denken wir aber, dass die Unsicherheit, aufgrund des Wahlausgangs in den USA, noch immer nicht herausgenommen wurde und der Markt noch einmal mit einer Spitze nach unten reagieren könnte. Somit halten wir noch eine gute Cash-Position in der Hinterhand, um bei eventuellen Rücksetzern bzw. einem bestätigten Signal nach oben reagieren und nachlegen zu können. Ein Trendbestätigendes Signal nach oben wäre beim Gold die 1.960 Dollar bzw. beim Silber ein Kurs von 26,50 Dollar.  

 

Neben den Fundamentaldaten sieht in den nächsten Monaten auch die Saisonalität vielversprechend aus (siehe Abbildung 2), welche ab Mitte Dezember bis Ende Februar für steigende Goldnotierungen spricht.

Bild3.png

Abbildung 2: Saisonaler Goldpreischart (30 Jahre) basierend auf den Jahren von 1986-201614

Auch der Minenindex XAU erreichte Ende November seine 200-Tage-Durchschnittslinie und prallte von dort an nach oben ab. Das signalisiert Stärke und ist als bullish zu bewerten. Ebenfalls sehen wir es positiv, wenn die Mainstreampresse vor weiter fallenden Goldpreisen warnt.  

 

So steht im Fokus folgendes: „Es wird gefährlich: Gold steuert mit dem „Todeskreuz“ auf weitere Verluste zu.“15 Das ist klar als Kontraindikator zu sehen und sollte zum Einstieg oder zum Aufstocken von Positionen genutzt werden. Diese korrektiven Muster sind in Bullenmärkten normal, aber definitiv führen diese mehrmonatigen Korrekturperioden zu Unsicherheit und halten die Menschen vom Kauf ab. Um eine hohe Rendite zu erzielen, sollten Sie sich eines merken: Kaufen Sie bei fallenden Preisen und wenn es niemand haben möchte und verkaufen Sie bei steigenden Preisen sowie aufkommender Euphorie! Hier ist antizyklisches Handeln von enormer Bedeutung, auch wenn dieses Verhaltensmuster diametral zu Ihrer bisherigen anerzogenen Denkweise liegen sollte.  

 

Ebenfalls markierten auch viele andere Rohstoffe, wie Kupfer, Platin oder Zink zyklisch neue Höchststände und konnten ihre vorhergehenden Tiefs überwinden. Auch zeigten die Uranaktien wieder deutliche Stärke in den letzten Wochen.  

Wir können hier sehen, dass der Rohstoffsektor zusammen mit der Inflation richtig an Fahrt aufnimmt und in den nächsten Jahren den Aktienmarkt (real) komplett outperformen wird.  

In diesem Kontext möchten wir Ihnen den folgenden Marktkommentar nicht vorenthalten: 

"Wir sind mitten in der Gold-Hausse und Gold hat seit 20 Jahren alle anderen Anlageklassen geschlagen. Sogar Warren Buffett setzt jetzt auf Gold. Bei starker Inflation können Standardaktien nicht mit Gold mithalten. Große reale Verluste bei Aktien drohen. Ein DAX-Index für weniger als eine Unze Gold? Auch Immobilien sind in dieser Inflationsphase nicht für realen Vermögenserhalt geeignet. Ein EFH für 15-30 Kilo Silber? Der 75-Jahres-Zyklus spricht für ein Rohstoff-Hoch Mitte der 2020er Jahre. Eine galoppierende Inflation scheint bevorzustehen."16 

Mit MineInvestment zeigen wir Ihnen, wie Sie sich positionieren sollten, um aus dieser Situation als Gewinner hervorzugehen! 

Unsere TOP-Mineinvestment für Gold- und Silberminen ist erschienen! Erhalten Sie in einer kompakten und professionell aufbereiteten Übersicht, die lukrativsten MineInvestments im Gold- und Silberbereich. Jedes Quartal veröffentlichen wir ab jetzt die TOP 20 Minen-Aktien im Bereich Silber und Gold, damit Sie gezielt und erfolgreich in Edelmetalle investieren können. Später werden wir noch weitere TOP-MineInvestment für weitere Rohstoffe für Sie erstellen.  Wir werden Sie über das Erscheinen rechtzeitig per E-Mail informieren. 

Mit unseren MineInvestment Newsletter bleiben Sie auf dem laufenden was den größten Rohstoffbullenmarkt der Geschichte angeht. Erhalten Sie eine erlesene Auswahl von Nachrichten und Informationen im Minen-& Explorationssektor und abonnieren Sie noch heute!

Glänzende Grüße 

Ihr MineInvestment Team

Risikohinweise und Haftung

 

1. Die in den Publikationen des MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment (Anbieter) wiedergegebenen Meinungen, Analysen und Prognosen geben die subjektive Einschätzung des Verfassers wieder. Der Anbieter erbringt keine Anlageberatung und gibt keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten ab. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der im Rahmen der Erstellung zu Grunde gelegten Daten oder Einschätzungen, für die Angemessenheit der herangezogenen Einschätzungen oder für den Eintritt der aufgestellten Prognosen. Eine Garantie für den Eintritt von aufgestellten Prognosen wird ausdrücklich nicht abgegeben. Eine Aktualisierungspflicht bereits abgegebener Einschätzungen oder Analysen besteht nicht. 

2. Alle im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Finanzinstrumente dar, noch eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder der Zeichnung von Wertpapieren. Jedes Investment in Finanzinstrumenten ist mit Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Dieser Newsletter stellt nur die persönliche Meinung von David Moll dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Spezielle Risiken im Rohstoffsektor: Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden),  Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. Durch diese zusätzlichen Risiken zählen die im Newsletter „Basic“ sowie in in den TOP-Mineinvestment besprochenen Aktien zur höchsten Risikoklasse mit Totalverlustrisiko.  

Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Zwischen dem Abonnenten und Leser des MineInvestment Newsletters sowie Käufer der TOP-Mineinvestment kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unserer Einschätzungen nur auf das Unternehmen selbst, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Weiterhin weisen wir darauf hin, dass die Autoren Aktien der besprochenen Unternehmen halten dürfen. Sie finden in jeder Ausgabe einen entsprechenden Hinweis über die zum Zeitpunkt der Erstellung gehaltenen Positionen.  

(Stand 01.10.2020)  

  

Interessenkonflikt:  

 Wir sind in den meisten der aufgeführten Gold- und Silberaktien auch privat investiert.