Logo final.png

Newsletter | Dezember 2021

Geld - die neue Weltreligion und ihre Folgen für die Gesellschaft

Geldpolitik & Wirtschaft

Sehr geehrte Leser des MineInvestment-Newsletters,

„Geld  regiert  die  Welt,  das  alte  Sprichwort,  ist  heute  bittere  Realität.  Die  Finanzmärkte  im  imperialen Kapitalismus, genannt Globalisierung, beherrschen mit struktureller und kultureller, aber auch  direkter Gewalt  die  Wirtschaft,  die  Regierungen,  die  Arbeitenden,  die  Ausgeschlossenen - und  die  Herzen  und Gedanken der Menschen. Das Ergebnis: dramatische soziale, ökologische - und psychische Zerstörungen.“[1]

Von klein an wurden und werden wir in ein System hineingeworfen, welches uns lehrt oder besser gesagt umerzieht, dass wir zum Leben Fleiß und Gehorsam an den Tag legen müssen. Wir benötigen gute Schul- und Studienabschlüsse, Weiterbildungen, um unser Leben gut bestreiten zu können.

Wer kennt nicht den Satz von den Eltern: „Willst du etwa jeden Tag auf dem Bau schuften gehen, um dein Geld zu verdienen?“

Nach jahrelanger Indoktrination durch sämtliche Institutionen und des Denkens entwöhnt, lässt man sich nach seinem 1,0 Abitur Lebensversicherungen, Bausparer und Riester-Verträge aufschwatzen, sich gegen sämtliche außenstehende Ereignisse durch Versicherungskonzerne „absichern“, ohne sich darüber auch nur im geringsten Gedanken zu machen.

„Das  Geld  ist  kein  Ding, das  Geld  ist  eine  universalisierte  Denkform...Die  Welt  denkt  in  einer  Form,  von  der  sie  beherrscht  wird und  diese  Form  kann  eben  deshalb  ihre  Macht  entfalten,  weil  sie  unerkannt  ist.“[2]

So läuft ein Jeder auf seiner Karriereleiter immer weiter nach oben, ohne zu wissen, dass man lediglich eine Angel vor sein Gesicht gehalten bekommt, an dem ein paar lausige bedruckte Zettel hängen und am Ende dieses Weges das Eigenheim in 1,80m tiefe, die Ziellinie des Lebens, wartet. In unserem täglichen Hamsterrad schaut die Gesellschaft weder links noch rechts, achtet nicht auf ihre Gesundheit, spart vor allem an sich selbst, nur um mehr von dieser Religion zu akkumulieren!

„Diese neue Botschaft heißt Geld, Sparen und Kürzen. Der neue Gott ist Mammon*.“[3]

Dabei kann die Gesellschaft nur verlieren, da genau diese Kräfte im Hintergrund so gut es geht die Wirk- und Funktionsweise von Geld vertuschen. Mit einem Abitur hat man die besten Aussichten von den Unternehmen eingestellt zu werden, da man mit solchen Noten als perfekter Hamster zählt, da man vieles akzeptiert, meist Schulden aufgenommen und sich in eine Abhängigkeit ohne Nein sagen hineinmanövriert hat.

Doch dieses Spiel können die unmündigen Bürger nur verlieren, da das Geld wie auch schon im alten Rom immer weiter verschlechtert wurde, um die Staatsausgaben zu zahlen. Dafür wurden die Silbermünzen in ihrem Gehalt massiv heruntergefahren, bis die Münzen irgendwann nur noch aus wertlosem Metall bestand. Heute übernimmt diesen Part die Zentralbank und hat Euro und Dollar seit

Nach offiziellen Statistiken wertete der Euro nur um 30 Prozent ab, jedoch in Gold gemessen war die „Münzverschlechterung“ viel höher. So musste man seit 1999, wenn man seinen Lebensstandard bis 2020 halten wollte, 83 Prozent mehr arbeiten!

Die Geldreligion wird bald zerfallen und das wahre Ausmaß dieses Zerstörungsprozesses zeigen und damit einhergehend auch massive gesellschaftliche Verwerfungen mit sich bringen!

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und viele Menschen gehen in den Tagen in die Kirche. Dort wird meist Nächstenliebe und Wasser gepredigt, obwohl sehr hohe Pensionen und Gehälter bis zum Ende ihres Arbeitslebens gezahlt werden. Auch hier wird mehr dem Mammon gehuldigt als alles andere. Die Kirche zählt zu den Institutionen mit dem größten Reichtum und Grundbesitz Europas, welches jedoch meist mit Blutgeld und Sklaverei beschafft wurde. Anstatt sich für eine Kollekte in der Kirche zu entscheiden oder zum Fest Geld zu verschenken, könnte man doch einmal darüber nachdenken, dass wahre Geld Gottes zur Bescherung unter den Weihnachtsbaum zu legen - nämlich Gold und Silber!

Denn egal ob Pfarrer, Arzt oder einfacher Angestellter, der Wert des Geldes wird immer geringer und auf eine staatliche Rente oder Pension sollte sich in dieser Zeit keiner mehr verlassen. So stand erst im Focus: „Unsere Rente ist wie ein Schneeballsystem.“[4]

Wie Schneeballsysteme enden, wissen die meisten - mit einem Totalverslust der angesparten Rücklagen!

Schützen Sie ihr Vermögen, Krisen bedeuten immer auch riesige Chancen. Nutzen Sie diese!

1971 über 90% abgewertet, ohne das die Masse es überhaupt verstanden hat. So müssen die Menschen sich einen Zweit- oder Dritt-Job suchen, um den Standard überhaupt halten zu können. Jetzt mit massiv einsetzender Inflation wird die ganze Problematik für den Bürger bald sichtbar, da immer mehr Einschränkungen getroffen werden müssen, um bspw. die Energiekosten tragen zu können.

Es trifft immer zuerst die unterste Bevölkerungsschicht, da die geringen Einkommen vorher schon kaum für den Lebensunterhalt gereicht haben. So kommen immer mehr Beschaffungskriminalität, Raub und Mord an die Tagesordnung und wenn es nur um 10 Euro geht. Das marodierende Geldsystem ist für viele Ereignisse verantwortlich, auch für die Abschaffung von Moral und Werten und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Viele mussten sich hierzulande keine Sorgen um die Sicherheit machen, doch wird sich das in nächster Zeit ändern und die ruhigen Zeiten beenden. Jedoch geschieht das immer am Ende von Kreditzyklen, allerdings lernt man davon gar nichts in der Schule und nach dem Zusammenbruch wurde oder wird wieder genau das gleiche System implementiert, um wieder vorn beginnen zu können.

Vor der Münzverschlechterung konnte man sich sehr gut schützen – siehe nachfolgende Grafik!

Abbildung 1: Milligramm Gold pro USD & EUR

Schützen Sie Ihr Vermögen vor der drohenden Inflation,

mit einem Investment in Edelmetalle und Minenaktien!

Marktupdate Minen & Edelmetalle

Risikohinweise und Haftung

 

1. Die in den Publikationen des MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment (Anbieter) wiedergegebenen Meinungen, Analysen und Prognosen geben die subjektive Einschätzung des Verfassers wieder. Der Anbieter erbringt keine Anlageberatung und gibt keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten ab. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der im Rahmen der Erstellung zu Grunde gelegten Daten oder Einschätzungen, für die Angemessenheit der herangezogenen Einschätzungen oder für den Eintritt der aufgestellten Prognosen. Eine Garantie für den Eintritt von aufgestellten Prognosen wird ausdrücklich nicht abgegeben. Eine Aktualisierungspflicht bereits abgegebener Einschätzungen oder Analysen besteht nicht. 

2. Alle im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Finanzinstrumente dar, noch eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder der Zeichnung von Wertpapieren. Jedes Investment in Finanzinstrumenten ist mit Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Dieser Newsletter stellt nur die persönliche Meinung von David Moll dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. 

 

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Spezielle Risiken im Rohstoffsektor: Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden),  Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. Durch diese zusätzlichen Risiken zählen die im Newsletter „Basic“ sowie in in den TOP-Mineinvestment besprochenen Aktien zur höchsten Risikoklasse mit Totalverlustrisiko. 

 

Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. 

 

Zwischen dem Abonnenten und Leser des MineInvestment Newsletters sowie Käufer der TOP-Mineinvestment kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unserer Einschätzungen nur auf das Unternehmen selbst, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Weiterhin weisen wir darauf hin, dass die Autoren Aktien der besprochenen Unternehmen halten dürfen. Sie finden in jeder Ausgabe einen entsprechenden Hinweis über die zum Zeitpunkt der Erstellung gehaltenen Positionen.  

(Stand 01.10.2020)  

  

Interessenkonflikt:  

 Wir sind in den meisten der aufgeführten Gold- und Silberaktien auch privat investiert.  

Technisch gesehen bildet die 16-monatige Konsolidierung des Goldpreises in US-Dollar weiterhin den Henkel einer langfristigen Tassen- und Henkelformation. Auch wir haben uns in Bezug auf die Korrekturdauer stark geirrt und sind davon ausgegangen, dass diese nicht so eklatant auf der Zeitschiene gezogen wird.

Abbildung 2: Gold beim Abschluss einer großen Tassen- und Henkelformation [5]

Nichts desto trotz befindet sich Gold in seiner finalen Bildung einer Tassen- und Henkelformation. Wenn der Bereich von 1950 US-Dollar bis 2000 US-Dollar überwunden wird, ist beim Gold der Himmel offen und wir können sehr schnell an die 3000 US-Dollar Marke heranlaufen. Die Minenaktien werden durch dieses Umfeld sehr wahrscheinlich extreme Sprünge nach oben vollziehen und sich endlich aus der Lethargie befreien und neue Hochs ausbilden.

Alles kommt nun darauf an, wie die weiteren Äußerungen der FED auf den Markt wirken und mit welchen Tatsachen sie aufwarten lassen. Die nun seit Monaten geprägte „transitory“ Inflation ist nun plötzlich zu persistent mutiert, doch wurde diese Aussage vom Markt sicher schon eingepreist.[6]

Doch auf der einen Seite sprechen die Notenbanker von schnellerem Tapering mit 30 Mrd. pro Monat und auf der anderen Seite werden mit Hilfe der Repo-Märkte die Zinsen künstlich unten gehalten. Wir sehen, dass es in diesem Umfeld überhaupt nicht mehr möglich ist, von freien und fairen Märkten auszugehen. Wären die Märkte frei, würden die Anleihezinsen viel höher stehen, da die Marktteilnehmer eine viel höhere Risikoprämie für Anleihen und das Ausfallrisiko sehen möchten.

Genau wie bei dem transitory Narrativ werden wir das gleiche beim Tapern auch sehen! Sie werden über kurz oder lang davon absehen, weil der Markt süchtig nach dem billigen Stoff ist, welcher Immobilien, Aktienmärkte und Anleihen beeinflusst.

Wie lang es noch dauert bis die Edelmetalle so richtig ins Laufen kommen, können wir nicht sagen, nur dass es sich irgendwann entladen muss, welches dann aber sehr rasch geschehen sollte! Markttechnisch stehen wir nach dem kurzen Breakout über dem kurzfristigen Abwärtstrend wieder bei einem sehr wichtigen Backtest-Level und vor allem der Bereich zwischen 1765 bis 1750 US-Dollar ist als zentrale Unterstützungslinie zu betrachten.

Falls diese Marke noch einmal nach unten verlassen wird, können die Jahrestiefs in greifbare Nähe rücken. Auch haben wir im Depot vor allem höher gewichtete Silberwerte reduziert, um bei einem nochmaligen Lockdown oder Abverkauf am Markt wieder genügend Cash-Reserven in der Hinterhand zu haben.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue und aussichtsreiche Jahr 2022!

Euer MineInvestment-Team

 

Bild1.jpg
Bild2.jpg