Logo final.png

Newsletter | Juni 2022

Dollar-Versprechen der USA werden durch harte Assets
seitens Russlands ersetzt.

Geldpolitik & Wirtschaft

Sehr geehrte Leser des MineInvestment-Newsletters,

"Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem."[1]

-John Connally, der ehem. Finanzminister unter Richard Nixon-

Die Energiekrise offenbart das ganze Dilemma in dem sich die Welt jetzt befindet. Der Schuldige für die kommende Krise wurde auserkoren und der von uns lang erwähnte schwarze Peter wird nun Russland in die Schuhe geschoben! Doch bereits lange vor „C“ befand sich die Wirtschaft in einer desolaten Lage und wir sagten bereits seit langem, dass es zu einem neuen zyklischen Anstieg der Rohstoffpreise kommen wird.

Und siehe da, jetzt haben wir die sogenannte „Energiekrise“, welche sowieso gekommen wäre und jetzt durch den Ukraine-Russland Konflikt noch mehr befeuert wird! Dass die Rohstoffe erst noch vor extremen Anstiegen stehen, zeigt die nächste Grafik.

Marktupdate Minen & Edelmetalle

Risikohinweise und Haftung

 

1. Die in den Publikationen des MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment (Anbieter) wiedergegebenen Meinungen, Analysen und Prognosen geben die subjektive Einschätzung des Verfassers wieder. Der Anbieter erbringt keine Anlageberatung und gibt keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten ab. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der im Rahmen der Erstellung zu Grunde gelegten Daten oder Einschätzungen, für die Angemessenheit der herangezogenen Einschätzungen oder für den Eintritt der aufgestellten Prognosen. Eine Garantie für den Eintritt von aufgestellten Prognosen wird ausdrücklich nicht abgegeben. Eine Aktualisierungspflicht bereits abgegebener Einschätzungen oder Analysen besteht nicht. 

2. Alle im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Finanzinstrumente dar, noch eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder der Zeichnung von Wertpapieren. Jedes Investment in Finanzinstrumenten ist mit Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Dieser Newsletter stellt nur die persönliche Meinung von David Moll dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der im MineInvestment Newsletters sowie in in den TOP-Mineinvestment dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. 

 

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Spezielle Risiken im Rohstoffsektor: Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden),  Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. Durch diese zusätzlichen Risiken zählen die im Newsletter „Basic“ sowie in in den TOP-Mineinvestment besprochenen Aktien zur höchsten Risikoklasse mit Totalverlustrisiko. 

 

Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. 

 

Zwischen dem Abonnenten und Leser des MineInvestment Newsletters sowie Käufer der TOP-Mineinvestment kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unserer Einschätzungen nur auf das Unternehmen selbst, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Weiterhin weisen wir darauf hin, dass die Autoren Aktien der besprochenen Unternehmen halten dürfen. Sie finden in jeder Ausgabe einen entsprechenden Hinweis über die zum Zeitpunkt der Erstellung gehaltenen Positionen.  

(Stand 01.10.2020)  

  

Interessenkonflikt:  

 Wir sind in den meisten der aufgeführten Gold- und Silberaktien auch privat investiert.  

Das Edelmetalldepot in der Schweiz von Mineinvestment.

Physische Edelmetalle, sicher und außerhalb des Bankensektors lagern!

Über uns und unsere Leistungen!

Wir können als Geschäftspartner der Solit-Management GmbH das Edelmetalldepot bzw. Zollfreilager in der Schweiz 20% günstiger anbieten - heißt statt 5% Aufgeld zahlen Sie bei uns lediglich 4%. Nähere Informationen bieten wir unter:

https://www.mineinvestment.de/edelmetalldepot

„Die Schweiz ist politisch neutral und gilt als besonders sicher und wohlhabend. Eine Enteignung von Vermögen ist in der Geschichte der Schweiz noch nie vorgekommen. Das steht ganz im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern wie Deutschland oder auch die USA. Dort ist es in den vergangenen Jahrzehnten oder Jahrhunderten immer mal wieder vorgekommen das Vermögen durch den Staat enteignet wurde.

In Krisenzeiten darf der deutsche Staat in auf das Vermögen der Bundesbürger zugreifen. Eine solche Möglichkeit besteht in der (noch) Schweiz nicht.

In Deutschland und in Italien gab es über einen längeren Zeitraum nicht die Möglichkeit Gold und Silber zu erwerben. Die USA haben über mehrere Jahre sogar den Besitz von Gold und Silber ganz verboten. In der Schweiz hat es solche Verbote nie gegeben. Ganz im Gegenteil, es ist durchgängig möglich gewesen Edelmetalle zu besitzen und zu handeln.“

Als spekulativen Teil haben wir unser MineInvestment Minenaktien Depot, welches primär auf Performance ausgerichtet ist. Das Depot besteht ausschließlich aus Minenaktien mit Fokus auf Junior- & Explorationstitel und gehört damit zur größten Risikoklasse. Dennoch bieten diese aktuell ein sehr gutes Chancen-/ Risikoverhältnis am Markt, da Minenaktien im Vergleich zu Standardaktien extrem unterbewertet sind. Weiterhin werden die Rohstoffpreise von einer höheren Inflationserwartung am Markt zukünftig stark anziehen wovon die Minenaktien überdurchschnittlich profitieren können.

Damit bietet sich die Möglichkeit durch Minenaktien überproportional mehr physische Edelmetalle zu akkumulieren, da Minenaktien im Schnitt eine um das 3 bis 5-fache bessere Performance liefern als die Metalle selbst.

Das langfristige Ziel des MineInvestment Minenaktien Depot ist es, entstandene Gewinne in neue aussichtsreiche Rohstofftrends zu investieren und dabei das Risiko immer weiter zu minimieren, indem wir vermehrt auf solide, wirtschaftlich agierende Unternehmen mit Dividendenzahlungen setzen werden. Sollten sich zukünftig außerhalb des Rohstoffsektors lukrative Trends zeigen, behalten wir uns auch vor in diese zu investieren.

Wir haben uns auf dieses Gebiet spezialisiert und bieten Mitgliedschaften an, bei dem der Kunde eine möglichst hohe Rendite realisieren kann und einen kompletten Einblick in unsere favorisierten Rohstoffaktien bekommt. Mehr Infos unter:

https://www.mineinvestment.de/mineinvestment-mitgliedschaften

„Im Jahr 2021 hat Russland Waren und Dienstleistungen im Betrag von knapp 550 Mrd. US-Dollar exportiert. Davon entfielen gut 181 Mrd. US-Dollar auf Ölexporte und etwa 63 Mrd. US-Dollar auf Erdgas - die Ölexporte sind für Russland also fast dreimal so bedeutsam wie die Gasexporte. Die öffentlichen Rufe nach einem Embargo für russische Energieträger sind in den letzten Tagen immer lauter geworden - also Reaktion des Westens auf den anhaltenden kriegerischen Angriff der Russen auf die Ukraine.“[2]

Wenn man sich die Abhängigkeit von russischen Öl anschaut, wird sehr schnell klar, dass man nicht mit Steinen werfen sollte, wenn man in einem Glashaus sitzt! Genau aber Deutschland und Europa sitzt mittlerweile in einem gläsernen Sarg, da ein Embargo von russischem Öl- und Gasimporten beschlossen werden soll![3]

Mittlerweile gibt die EU 9,1% ihres Bruttoinlandsproduktes für Energiekosten aus. Wir sehen, dass diese Ausgaben genau mit der Inflationsrate korrelieren und wir stehen nun erst am Beginn dieser Entwicklung! So gesehen gab es 1980 am Peak der großen Inflationswelle der 70er-Jahre ebenfalls eine massive Zunahme der Kosten für Energie. Damals konnten die Zinsen auf über 20% erhöht werden, nun wird das Erhöhen der Zinsen auf das damalige Niveau durch die hohe Staatsverschuldung unmöglich gemacht.

Auch in Deutschland macht sich langsam der Unmut breit und die Grünen suchen zweifelhaft nach Lösungen, um der Bevölkerung und den ansässigen Unternehmen eine Energiesicherheit vorzugaukeln. Hier konnten wir von unseren Muster-Umweltbewussten Politikern schon folgenden Satz lesen: „Habeck: Derzeit keine Pläne für Fracking in Deutschland.“[4] Ein wenig später fordern „Experten“ Fracking in Deutschland! „In Deutschland nicht zu fracken, ist ein schwerer Fehler“, erklärte auch Werner Ressing, ehemaliger Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium, zuständig für Industriepolitik in der WELT AM SONNTAG.“[5]

Mittlerweile importiert Indien sanktioniertes russisches Öl und verkauft es gewinnbringend wieder an die EU und die USA. Das ist Deutschland im Jahr 2022. Wir sehen jetzt die vollständige Zerstörung der Wirtschaft und des Wohlstandes des Landes und die Bevölkerung schaut zu - unglaublich! Es werden jetzt teilweise schon die Temperaturen der Hallenbäder gesenkt, es wird über Saunaverbote nachgedacht und natürlich sollen wir auch nicht mehr zu heiß eine Dusche nehmen. Ja wir leben im besten Deutschland aller Zeiten und eines ist sicher: „Ukrainekrieg und Energiekrise: Europa steht vor großen Problemen.“[6]

Noch VOR dem etwaigen Import-Stop liegt die Steigerung des Gaspreises für einen 4-Personenhaushalt bei ehemals 1184€ und jetzt 2787 €/Jahr, macht +135%! Was das für das kommende Jahr und die Kosten für den Verbraucher bedeutet, kann sich jeder vorstellen. „Die gerufenen Sanktionsgeister wird man nicht mehr los, und die Welt bewegt sich langsam auf ein Währungssystem zu, das durch Rohstoffe gedeckt ist und nicht durch "Vertrauen", an das mit jedem Tag immer weniger glauben.“[7]

 

Amerika konnte durch seine Weltlei(d)währung die letzten Jahrzehnte alles am Markt bestimmen, jedoch stehen sie nun in einer Ecke, aus der man sehr schwer wieder herausfinden kann! Wir haben die höchsten Schuldenquoten der Geschichte, eine extreme Überbewertung am Aktienmarkt und die stärksten Inflationsanstiege seit über 40 Jahren, gepaart mit steigenden Anleiherenditen und extrem negativen Realzinsen. Die USA können nur durch Inflation oder Krieg aus dieser Nummer herauskommen. Ein Stellvertreterkrieg wäre für die USA sehr passend und würde viele Probleme lösen. Die USA möchte Russland mit einer hybriden Kriegsführung und finanziellen Sanktionen gegen die Wand drücken, jedoch scheint das nicht zu gelingen, da sich eine andere Allianz im Osten bildet und die USA nichts weiter außer grüne wertlose Zettel bedrucken kann und im eurasischen Raum die Rohstoffe mit einem Wert dahinter liegen. Wer die Rohstoffe beherrscht, wird auch als neue Macht auf dem großen Schachbrett hervortreten.

Wahrscheinlich sehen wir gerade eben Peak Dollar und die BRICS Staaten vereinigen sich gerade, um den Petro-Dollar gemeinsam vom Tablett zu stürzen und ihre Währungen mit Rohstoffen oder Gold zu hinterlegen und so den Dollar immer weiter zu schwächen. In diesem Umfeld zeigt sich sehr gut wer blufft und nackt schwimmt und wer die goldene Badehose und die zugehörigen Rohstoffvorkommen beherrscht. Man darf gespannt sein wie sich dieser Kampf des Westens gegen die neue eurasische Vormachtstellung entwickeln wird!

Tech-Stocks oder doch lieber Energie?! Die Frage, auf welcher Seite er denn gern stehen möchte, kann sich jeder selbst beantworten!

Nur so viel - man sollte in harte Sachwertinvestments investiert sein und sich ganz weit von Geldwerten fernhalten!

  1. Russland-Sanktionen beweisen, dass Dollar-Reserven "kein echtes Geld" sind.

  2. Rubel, Gold und Bitcoin für Gas, Öl und andere Rohstoffe.

  3. Das Petrodollar-System steht kurz vor dem Zusammenbruch.

  4. Außer Kontrolle geratene Gelddruckerei und Rekordpreissteigerungen.

  5. Der Fed-Vorsitzende gibt zu, dass die Vorherrschaft des Dollars tot ist.[8]

Weitere Punkte die gerade aktuell auf dem Tableau stehen:

  1. Globale Verschuldung von 300 Billionen Dollar.

  2. Ungedeckte globale Verbindlichkeiten von mindestens weiteren 300 Billionen Dollar.

  3. Außerbilanzielle Derivate in Höhe von über 2 Billiarden US-Dollar

  4. Globale Inflation außer Kontrolle und steigend.

  5. Lebensmittel, Energie und Wohnung kosten Inflation mindestens 20-30%, wahrscheinlich mehr.

  6. Mangel an Nahrung, Energie und Rohstoffen.

  7. Hunger für 325 Millionen.

  8. Akute Hunger-Hotspots in vielen Ländern der 3. Welt wie Äthiopien, Nigeria, Sudan, Jemen, Kongo, Kenia, Libanon, Mosambik, Sri Lanka, Simbabwe und viele mehr. Es wird noch viel mehr kommen.

  9. Viele im Westen können es sich nicht leisten, anständige Lebensmittel zu kaufen.

  10. Großer geopolitischer Konflikt mit Potenzial für einen Atomkrieg.

  11. Null Versuche Frieden durch die USA oder den Westen zu erreichen.

  12. Stattdessen erhöhte sich das Risiko eines größeren Konflikts, indem mehr Waffen und mehr Geld in die Ukraine geschickt wurden.

  13. Sanktionen gegen Russland, das größte Rohstoffland der Welt, und die totale Vernichtung des Welthandels.

  14. Steigende Kriminalitätsraten in den meisten westlichen Ländern, oft aufgrund der totalen Unfähigkeit und Inkompetenz der Regierungen im Umgang mit großen Einwanderungsströmen.

  15. In einer Ära wirtschaftlicher und moralischer Dekadenz haben die meisten großen westlichen Nationen die inkompetente Führung, die sie verdienen.

  16. Unfähige Zentralbankchefs, die NIEMALS eine einzige Prognose richtig machen und ständig die falschen Maßnahmen ergreifen, die eine wirtschaftliche und monetäre Katastrophe nach der nächsten verursachen.

  17. Ohne Zentralbanken und ohne eine Laissez-faire-Politik würde es der Weltwirtschaft viel besser gehen, wenn die Gesetze der Natur sowie Angebot und Nachfrage die Geldpolitik regulieren würden.

  18. Wie können die Chefs der FED und der EZB damit durchkommen, ihr willkürliches und aberwitziges Inflationsziel von 2 % trotz grenzenloser Geldschöpfung und Negativzinsen jahrelang nicht zu erreichen?

  19. Und wenn die Inflation dann innerhalb von zwei Jahren von 0,2 % auf 8,6 % steigt, nennen es die Zentralbankgenies vorübergehend.

  20. Die Schulden- und Vermögensblasen werden zunächst zu einer Hyperinflation führen, bevor es zur unvermeidlichen deflationären Implosion kommt.[9]

Mit MineInvestment und physischen Edelmetallen sowie Rohstoffaktien bauen wir einen Hedge gegen die derzeitige Schlechtwetterlage auf und können von dieser Misere profitieren und unsere Ersparnisse schützen bzw. ausbauen!

 

Kaum ein Anleger ist sich bewusst, dass Gold in den letzten 22 Jahren die Anlageklasse mit der besten Wertentwicklung war. Doch bei weiter steigender Inflation werden vor allem institutionelle Anleger gezwungen sein, Inflationsschutz zu kaufen. Aktien, Anleihen und Immobilien sind zu Blasenanlagen mit einem massiven Abwärtsrisiko geworden, die keinen Inflationsschutz bieten.

Viele Anleger werden sich daher physischen Gold- und Edelmetallminenaktien zuwenden. Der Gesamtwert der 33 größten Bergbauaktien beträgt nur 210 Milliarden US-Dollar, wobei nur 6 mehr als 10 Milliarden US-Dollar wert sind. Die globale Aktienmarktkapitalisierung beträgt knapp über 90 Billionen US-Dollar, sodass Goldminenaktien nur 0,2 % davon ausmachen.

Und wenn wir den Gesamtwert des physischen Goldes für private Investitionen hinzufügen, beläuft er sich auf 2,5 Billionen Dollar. Mit einem globalen Finanzanlagevermögen von 220 Billionen US-Dollar macht der Anlagemarkt für physisches Gold nur etwas mehr als 1 % des globalen Vermögens oder etwas mehr als 2 Billionen US-Dollar aus.

Klar ist, dass die Gesamtsummen in Goldminenaktien oder physischem Gold im Vergleich zu globalen Finanzinvestitionen winzig sind.

Wenn also institutionelle und andere Investoren in den Goldmarkt einsteigen und ihre Bestände von 0,5% auf 1% des weltweiten Finanzvermögens erhöhen, würde dies eine Investition von 1,1 Billionen Dollar in Gold und Goldminenaktien erfordern, die zu heutigen Preisen 50% dieses globalen Marktes ausmachen würden. Und wenn die Goldinvestitionen von 0,5% auf 1,5% des globalen Vermögens steigen würden, würde das bedeuten, dass das gesamte weltweit verfügbare Gold für Investitionen am Markt gekauft werden müsste.

Es versteht sich von selbst, dass diese Mengen nicht verfügbar wären. Die einzige Möglichkeit, die steigende Nachfrage im Goldsektor zu befriedigen, wäre ein viel höherer Preis, der leicht 10x höher sein könnte als der aktuelle Preis.[10]

Wir haben vor langer Zeit schon einmal auf dieses besondere Chartmuster eines Cup&Handle Charts aufmerksam gemacht. Wir stehen jetzt am Rand eines besonders starken Ausbruchs, wenn wir die alten Hochs und das Doppeltop aus dem Markt nehmen. Dieser Ausbruch signalisiert einen relativ starken Anstieg bis in den Bereich 2700 bis 3000 US-Dollar.

Beim Silber ist dieses Muster noch sehr viel ausgeprägter und von einer anderen Zeitqualität, da das Muster über Jahrzehnte reicht und aufgebaut wurde. Schaut man sich die saisonale Entwicklung der Edelmetalle an, ist der Juni bzw. Juli prädestiniert für die schwächste Entwicklung des Jahres, um von da an bis Jahresende und dann später bis in den Februar hinein zu steigen.

Bild1.jpg
Bild2.jpg
Bild3.png
Bild4.jpg
Bild5.jpg

Bei den Minengesellschaften sind vor allem die an der TSX-Venture gelisteten kanadischen Gesellschaften, im Vergleich zum CRB-Rohstoffindex, auf einem neuen Tiefpunkt angekommen und versprechen in den nächsten Monaten Returns von 100% bis 300%, wenn man sich die Entwicklung der Vergangenheit anschaut.

Wir stehen gewiss vor spannenden Zeiten und halten strikt an unserem Fahrplan fest, denn eines ist sicher: Gold und Silber können noch weiter fallen, aber steigen müssen sie! Vor allem aber die Minenaktien die gerade niemand auf dem Schirm hat werden einen raketenhaften Anstieg hinlegen, wenn dort einmal richtig Kapital hineinfließt!

Dieser Minsky Moment wird die Investoren ereilen, wenn sie merken, dass die FED die Inflation nicht mehr unter Kontrolle bringen kann! Wir lehnen uns zurück und genießen die Show, denn die Geldpolitik und die Notenbanken samt ihren Währungen werden kläglich scheitern und nur das Geld Gottes, die Edelmetalle Gold und Silber, werden diesen Währungssturm überstehen!

Glänzende Grüße

Euer MineInvestment-Team